41. Gesundheispolitisches Forum – April 2012

Die Therapie der Angina pectoris – was ist chirurgisch oder interventionell möglich und sinnvoll?

Primarius Dr. Georg Gaul erklärt zunächst die Grundlagen zur Entstehung der Angina Pectoris und die Bandbreite der interventionellen bzw. chirurgischen Interventionen.
Herr Prof. Prof. Dr. Martin Grabenwöger aus dem Krankenhaus Hietzing beleuchtete das Thema von der chirurgischen Seite. Prinzipiell spricht er sich für einen chirurgischen Eingriff aus, wenn die Einengung des Gefäßes 50% überschreitet.
Einigkeit bestand darüber, dass Herzchirurgen, Kardiologen und Anästhesisten eng zusammenarbeiten müssen um die für den Patienten bestmögliche Lösung zu finden.
Unter der Moderation von Herrn HR Prof. Dr. Fischer wurde das Thema ausführlich besprochen und das Publikum im Anschluss zu warmem Apfelstrudel eingeladen.

Nähere Informationen:

Foto-Galerie: